Drucken

 

Neuenkirchen-Vörden. Die Errichtung des Anbaus an der Grundschule im Ortsteil Vörden schreitet sichtbar voran. Inzwischen wurde durch die Anwohner und den Zimmermann eine Richtkrone auf dem Dachstuhl angebracht.

 "Nun sei Dank gesagt, denen, die sich hier herumgeplagt", rief Kurt Grefenkamp feierlich aus, als er in luftiger Höhe den mit bunten Bändern und kleinen Schultüten dekorierten Kranz an einem der mächtigen Balken festmachte. Anschließend stimmte der Zimmermann das "Großer Gott, wir loben Dich" an.

  

Das Richtfest sei ein wichtiges Etappenziel, hatte zuvor schon der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden, Rainer Duffe, erklärt. Sein Dank galt den Handwerkern, den Architekten und den Vertretern der Grundschule. Ebenso den Anwohnern an der Schulstraße und der Osnabrücker Straße, "die nach alter Sitte und Tradition eine Richtkrone gebunden haben.

Erste Planungen hatten bereits 2017 begonnen

Erste Planungen für diesen Anbau gehen auf den Sommer 2017 zurück, erinnerten sich die anwesenden Grundschulvertreter. Anschließend seien die Überlegungen intensiviert und konkretisiert worden, zu Anfang 2022 soll das neue Gebäude nun fertiggestellt sein. Der Anbau gehört zu einer Reihe von Umgestaltungen und Sanierungen an der Grundschule in Vörden. Für alle Einzelprojekte zusammen wendet die öffentliche Hand rund drei Millionen Euro auf.

Die Zufriedenheit der Anwohner mit den Baufortschritten drückte unterdessen Heinrich Brand aus. Das Richtfest sei erreicht, "ein wichtiger Abschnitt ist vollendet", sagte der Tiermediziner. Brand und die Nachbarn hatten übrigens nicht nur einen Kranz gebunden. Sie hatten auch Tische und Bänke auf dem Schulhof aufgestellt und stießen schließlich gemeinsam – unter Einhaltung der Corona-Mindestabstände – mit Bier, Wein oder Wasser an.